Seite auswählen

Estikay zelebriert das good life. Ein entspanntes Lächeln auf den Lippen, den Joint im Mundwinkel, feinste Streetwear auf der Haut, seine Besten um sich herum, heute hier und morgen schon wieder ganz woanders. Klar geht der 24-Jährige auch mal in sich, aber in seinen Songs geht es meist sorglos zu. Rapper von Samy Deluxe bis Sido halten große Stücke auf den Hamburger. Letzterer nahm ihn gar bei seinem eigenen Label Goldzweig unter Vertrag. Denn: Estikay ist der Mann der Stunde.

Insbesondere mit seinen Jungs macht Lebemann Estikay ständig Action. Sei es auf Reisen durch die ganze Welt oder bei Partys auf dem Hamburger Kiez – immer sind mindestens ein halbes Dutzend Homies und eine Kamera im Gepäck. Alles wird geteilt, man kennt immer einen, der einen kennt, bei dem die Gang unterkommen kann. So ist der Lifestyle – ungeplant, aber es wird immer das Beste rausgeholt.

Erstmals machte Estikay mit seiner 2015 erschienenen EP »Genau hier« auf sich aufmerksam. Nur wenig später hört die Berliner Rap-Legende Sido den Namen Estikay zum ersten Mal und lädt das junge Talent zu sich ins Studio in die Hauptstadt ein. Die beiden Rapper verstehen sich auf Anhieb und nehmen den gemeinsamen Song »Eier« für Sidos Album »VI« auf. Nach der gemeinsamen Selbstbeweihräucherung geht es auf gemeinsame »Liebe«–Live-Tour, wo Estikay mir nichts dir nichts vor 12.000 Zuschauern spielt. Kaum wieder zuhause, nimmt Sido Estikay auch schon bei seinem Label Goldzweig unter Vertrag.

Genau so ist im Laufe des Jahres Estikays Debütalbum »Auf Entspannt« entstanden. Eine ganze Entourage um Estikay und seinen Haus- und Hofproduzenten SiNCH hat den Sound fürs Album beigesteuert, der einerseits aus selbsteingespieltem Schlagzeug und Bässen, aber gleichzeitig auch souligen Samples besteht. In spontanen Sessions trafen plötzlich die klassischen Beatkompositionen der Neunzigerjahre mit Kopfnickerpotential auf melodiöse und experimentelle Elemente und kreierten so ganz ungezwungen einen eigenen Style.

Estikay schlägt sich mit seinen Jungs die Nächte um die Ohren – und zwar von »Miami bis Paris«, wie er im gleichnamigen Song mit Langschläferflow, Jogginghose und Latschen erklärt. Mag sein, dass Estikay des Öfteren erwähnt, dass er illegalen Rauchwaren, vorzüglichem Essen und ausschweifenden Poolpartys nicht gänzlich abgeneigt ist. Aber jeder der Songs hat dabei seinen eigenen Vibe und macht vor allem eins: Spaß. »Ich will lieber kleine Träume leben, als ständig auf die Tränendrüse zu drücken. Mir geht es am Ende des Tages darum eine gute Zeit zu haben.

0

WARENKORB